Am 06.02.2016 sendete ZDFinfo eine spannende Doku zur Geschichte der “Killerspiele”. Alles begann schon in den 70er Jahren mit keinen Strichmännchen.

Killerspiele ZDFinfo

Ich fand die Doku insofern interessant, als dass in der Vergangenheit total pixelige und simple Spiele auf den Index gesetzt wurden, über die man heute nur noch lächeln würde. Alleine die Tatsache, dass ein Spiel kriegsverherrlichend war, reichte aus, um es aus den Regalen zu entfernen. Es wurde damals auch angeprangert, dass die Spiele keine Möglichkeit boten, eine Konfliktsituation auch mit anderen Mitteln als mit Waffengewalt zu lösen. Das ist heute nicht mehr so, obwohl einige Kriterien natürlich immer noch erhalten geblieben sind. So dürfen in aktuellen Spielen z.B. immer noch keine Nazi-Symbole erscheinen, wenn sie auf dem deutschen Markt freigegeben werden sollen.

Doom gilt hier übrigens als Mutter aller Killerspiele und ich muss gestehen, dass ich das noch gar nicht gespielt habe. Vielleicht sollte ich mal eine Wissenslücke schließen.

Killerspiele_02

Allerdings geht die Doku leider nicht auf die aktuellen Spiele ein und auch das Thema Multiplayer bleibt außen vor. Vielleicht hat man sich vorsichtshalber nicht an heutige Spiele herangewagt um den daraus unweigerlich resultierenden Diskussionen zu entgehen.
NACHTRAG: Ich habe gerade erfahren, dass das ja nur der erste Teil einer dreiteiligen Doku ist. Man darf also gespannt sein, was noch kommt. Ich werde das weiter verfolgen.

Wer die Doku verpasst hat, kann sie sich hier in der ZDFinfo-Mediathek noch einmal ansehen. Aus Jugendschutzgründen ist sie aber nur von 20 Uhr bis 6 Uhr abrufbar,

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.