52 Games – Kostenlos und heiß geliebt: HAWKEN

Gepostet am 13. März 2017, 0 Kommentare

Eigentlich bin ich ja wieder zu spät dran, um einen Beitrag zu 52 Games abzugeben. Aber irgendeinen Vorteil muss es ja auch haben, wenn ich an der Reihe bin, die Beiträge zusammenzustellen und ein neues Thema auszuwählen. Das Thema der letzten Woche hieß übrigens Kostenlos und heiß geliebt.

Und da muss ich doch gleich einmal wieder eines meiner Lieblingsspiele herauskramen, das ich vor etwa drei Jahren entdeckt habe. Damals war ich, basierend auf ein paar schlechten Erfahrungen, davon überzeugt, dass Multiplayer nichts für mich sind. Gefühlt war ich da immer schneller tot, als ich spawnen konnte. Gefrustet habe ich mich dann eine Zeit lag durch diverse Multiplayer gebissen, aber fehlendes Know-How oder auch mangelnde Schnelligkeit ließen mich danach wieder gefrustet zum Singleplayer werden.

Mit HAWKEN, einem klassischen Multiplayer, habe ich dann eben vor 3 Jahren einen neuen Versuch gestartet und bin zum Fan dieses Spiels geworden. Hier steuern wir einen Mech in acht futuristischen Maps. Dschungel, Wüste, abgestürztes Raumschiff, hier ist für jeden was dabei. Leider sind seit Jahren keine neuen Maps dazugekommen, was ich sehr schade finde.

Dafür gibt es 20 Mechs aus denen man wählen kann. Natürlich stehen nicht gleich alle von Anfang an zur Verfügung. Durch das Erspielen von In-Game-Währung kann man sie nach und nach kaufen und auch verbessern. Dabei wird aber sehr auf ein ausgewogenes Balancing geachtet, weswegen keiner der Mechs zu übermächtig wird.

Damit keine Langweile aufkommt gibt es natürlich verschiedene Matchtypen, darunter die Klassiker Deathmatch oder Domination. Vor etwa drei Jahren habe ich zu HAWKEN ein paar Artikel geschrieben, darunter auch diese hier:

HAWKEN ist das ideale Spiel für zwischendurch. 10 Minuten für ein Match und noch ein paar Lademinuten, das kann man auch einmal spielen, wenn man gerade nicht viel Zeit hat.

Das Spiel war lange Zeit nur für den PC (über Steam) erhältlich. Letztes Jahr wurde HAWKEN dann für die PS4 und Xbox One portiert. Ich habe dann natürlich die PS4-Variante auch ausprobiert, aber hier haben mich die langen Ladezeiten und das Intro, das sich nicht abbrechen ließ, doch sehr gestört.

Leider habe ich HAWKEN jetzt schon länger nicht mehr gespielt, auf Grund dieses Artikels ist es aber mal wieder auf meine To-Play-Liste gewandert.

Wer mehr wissen will, findet noch umfangreiche Infos auf der Homepage von HAWKEN.