IGN veröffentlichte vor ein paar Tagen einen Beitrag: 10 Tipps, wie ihr jedes Spiel schafft

Ich so: OOOOOKAY … wie kann man sowas denn verallgemeinern, das kommt doch eigentlich immer darauf an, wie sehr einen das Spiel fesselt. Aber trotzdem hat es mich natürlich neugierig gemacht. Vielleicht kann man ja doch noch etwas lernen. Es geht hier allerdings weniger um die Technik als um Selbstorganisation und -disziplin. Hier also meine Gedanken zu den Tipps.

1. Der höchste Schwierigkeitsgrad ist nicht für jeden gedacht

Oh, darauf wäre ich nicht gekommen. Wenn’s für jeden gedacht wäre, dann gäbe es ja keine verschiedenen Level. Ich persönlich wähle immer einen mittleren Level, denn ich will ja noch Spaß am Spiel haben, aber auch noch gefordert werden. Da spielt es sich dann meist auch schneller und lockerer.

2. Kauft euch ein Spiel nach dem anderen

Tja, da habt Ihr mich. Habe noch einiges Unbespieltes im Schrank stehen. Ich bemühe mich aber, nicht gleich jedes Spiel gleich nach dem Erscheinungsdatum auf Vorrat zu kaufen, sondern erst wenn ich wirklich eins (fast) beendet habe. Dann ist der erste Hype schon abgeebbt und die Spiele sind dann auch meist etwas günstiger … und auch die ersten Bugs sind schon raus :-)

Ich muss mir nicht selbst auf die Schulter klopfen, dass ich unter den ersten bin, die ein Spiel durchgezockt haben.

3. Kauft keine Spiele allein wegen der hohen Wertungen

Mach’ ich nicht. Mich muss die Story, das Genre und auch die Grafik ansprechen. Der Geschmack anderer Spieler ist nicht unbedingt meiner.

4. Schluss mit den Previews und Gameplay-Videos

Ok, Previews oder Trailer schaue ich mir natürlich schon an. Man will ja schließlich wissen, auf was man sich da einlässt. Auf Gameplay-Videos verzichte ich aber bei Spielen, die ich selbst spiele oder spielen möchte, um mir den Spaß nicht zu verderben. Wenn ich allerdings an einer Stelle feststecke, dann schaue ich doch manchmal, wie andere das gelöst haben … und stelle ernüchtert fest, dass bei denen das auch nicht besser aussieht.

5. Haltet euch von Foren fern, wenn ihr die Handlung genießen wollt

Klappt nicht immer …

6. Ein Abend oder ein ganzes Leben?

Mehr als ein Abend sollte bei einem Spiel für mich schon drin sein. AC4 mit den vorausgesagten 60-80 Stunden Spielzeit schreckt mich allerdings eher ab …

Ich bevorzuge Spiele, die eine Spieldauer von 20-30 Stunden haben.

Ich habe auch nicht den Anspruch alle Nebenmissionen erfüllt zu haben. Das nimmt auch den Druck aus dem Spiel.

7. Setzt euch eine Deadline

Öhm, wie jetzt? Immer vorgehabt, (fast) nie durchgehalten … wenn ich mal einen Flow habe, muss man mich mit dem Hammer vom PC wegschlagen.

8. Spielt keine zehn Stunden am Stück

Mach’ ich nicht (könnte ich theoretisch aber, wenn ich Zeit hätte …).

9. Wenn ihr Hilfe braucht, dann besorgt euch Hilfe

Falschen Stolz habe ich da nicht. Wenn ich 10 bis 20 Mal an der gleichen Stelle gestorben bin oder einfach nicht weiterkomme, dann suche ich doch mal, ob nicht jemand das gleiche Problem hatte.

Natürlich ist das Hochgefühl nach einer selbst erledigten Aufgabe oder Mission größer, aber ich habe auch keine Lust mich an einer Stelle tagelang festzufressen.

10. Erst Einzelspieler, dann Mehrspieler

Da ich sowieso nicht der Mehrspieler-Fan bin, und in dieser Hinsicht (bisher) auch keine Ambitionen habe, ist dieser Punkt kein Problem für mich.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.