Remedy, die uns bereits mit Quantum Break und Alan Wake actionreiche Spielstunden bescherten, sind jetzt mit ihrem neuesten Werk Control am Start. Dieses Spiel schickt uns in die Welt der Parapsychologie, Telekinese und mystischen Phänomene. Klingt sehr interessant und ist es auch. Ich schlüpfe in Control in die Rolle von Jesse Faden, die auf der Suche nach ihrem Bruder in das Federal Bureau of Control, auch FBC genannt, marschiert. Warum sie gerade hier nach ihm sucht, bleibt zunächst im Dunklen.

Das FBC untersucht hauptamtlich übernatürliche Phänomene und ist dabei offensichtlich kürzlich etwas zu forsch vorgegangen. Es wurde bei paranormalen Experimenten ein Übergang zu einer anderen Dimension geöffnet und nun stehen weite Bereiche das FBC unter Quarantäne, denn Mitarbeiter und Gegenstände sind vom sogenannten Zischen befallen. Zu allem Übel wurde der Direktor dieser Einrichtung aus noch unbekannten Gründen ermordet. Da Jesse anscheinend besondere Fähigkeiten besitzt, wird sie ruckzuck und wider Willen zur neuen Direktorin ernannt und nimmt eine übernatürliche Waffe an sich, die wohl dem dahingeschiedenen Direktor gehörte. Hoffnungsfroh warten die verbleibenden Forscher nun darauf, dass ich nun das FBC vom Zischen reinige und alles wieder ins Lot bringe. Na toll.

Obwohl Jesse ihrer neuen Rolle zunächst skeptisch gegenübersteht, freundet sie sich doch langsam damit an. Hier wird ein starker Charakter mit eigenem Willen gezeichnet, der sich im Laufe des Spiels immer weiter entwickelt. Jesse lässt mich an ihren Gedanken und Zweifeln teilhaben und wirkt dadurch überzeugend und glaubhaft. Das Spiel macht es mir damit leicht, mich mit Jesse zu identifizieren.

Umfassende und fesselnde Story

Ich mache mich also auf und durchsteife die riesigen Areale des FBC. Einerseits will ich natürlich meiner Pflicht als Direktorin nachkommen, andererseits weiß ich immer noch nichts über den Verbleib meines Bruders. Ich spreche mit verschiedenen Forschern, sammle Akten und Dokumente und schon bald habe ich auch Modifikationen im Inventar, mit denen ich meine eigenen Fähigkeiten oder meine Waffe verbessern kann. Dokumente geben mir Einblick in die Forschungsarbeiten oder die Objekte, an denen gearbeitet wird. Außerdem gibt es Filmmaterial, das gesichtet werden kann, und Tonbandaufnahmen denen ich weitere Informationen über die Arbeit dieser Behörde entnehme. Allerdings nehmen die gesammelten Informationen bald ein riesiges Ausmaß an und auch wenn ich anfangs noch motiviert jeden Schnipsel intensiv studiert habe, bin ich da zum Ende des Spiels hin doch etwas nachlässig geworden. Trotzdem habe ich mir immer mal wieder die Zeit genommen und habe in der einen oder anderen Akte geblättert. Obwohl hier vieles zur umfassenden Hintergrundstory erklärt wird, kommt man auch gut durch’s Spiel, wenn man nicht alles intensiv begutachtet.

So viel es zu Beginn zu lesen gibt, so knauserig ist Control ist anfangs mit Ressourcen. Sei es Material, um meine Waffen aufzuwerten oder Erfahrungspunkte, die ich in coole paranormale Fähigkeiten investieren kann, das alles will erst hart verdient werden. Die Gegner sind zu Anfang nämlich überraschend stark und da mir das Spiel keine Heilmittel bietet, die ich mit mir herumschleppen kann, bin ich auf leuchtende Hinterlassenschaften von verwundeten oder gefallenen Widersachern angewiesen, die meine Lebensleiste wieder auffüllen. Hier muss man sich erst einmal zäh durchbeißen, denn leicht macht es Control einem dabei nicht. Gerade wenn ich einen noch relativ niedrig gelevelten Charakter habe, können die ersten Kämpfe doch ziemlich frustrierend werden.

Surreale Spielwelt mit kleinen Makeln

Obwohl sich Control nur in den Beriechen des FBC abspielt, so ist die Spielwelt doch groß und abwechslungsreich genug, um nicht langweilig zu werden. Die teilweise surreal anmutenden Gebäudeteile sind sehr verschachtelt aufgebaut, aber trotzdem gut durchdacht. Allerdings habe ich mich mehr als einmal verlaufen, denn auch wenn ich immer eine Karte zu Rate ziehen kann, ist nicht immer klar erkennbar, auf welcher Ebene ich mich im Gebäude befinde. Da helfen die Wegweiser innerhalb der verschiedenen Areale oft mehr weiter als die Karte. Viele Bereiche lassen sich auch erst im Laufe der Zeit öffnen, wenn ich beispielsweise eine entsprechende Schlüsselkarte bekomme. Hier empfiehlt es sich deshalb auch, die eine oder andere Nebenquest mitzunehmen, denn diese entführen oft in zusätzliche Gebiete und es locken außerdem wertvolle Belohnungen.

Zudem habe ich mir gleich zu Anfang angewöhnt, mit offenen Augen durch die Welt zu laufen, um nur ja keinen Sammelgegenstand zu verpassen. Da fallen mir dann auch viele kleine Dinge auf, wie z.B. persönliche Gegenstände auf Schreibtischen, die davon zeugen, dass hier Menschen intensiv gearbeitet haben, oder auch nur phantasievoll gestaltete Dekorationen oder Blumenarrangements. Hier wurde mit viel Liebe zum Detail gearbeitet.

Auf meinem Weg schalte ich auch immer wieder Schnellreisepunkte frei, an denen ich nach meinem Ableben auch immer wieder abgesetzt werde. Hier hätte ich mit ein paar mehr gewünscht, denn wichtige Ausgangspunkte, zu denen ich immer wieder geschickt werde, liegen oft weit von einem Schnellreisepunkt entfernt und die immer wieder spawnenden Gegner nerven dann mit der Zeit nur. Trotz der oft im ersten Augenblick verwirrend erscheinenden Gestaltung, wirkt die Umgebung doch in sich schlüssig.

Neben den bereits erwähnten Kämpfen, stelle ich mich auch allerlei Umgebungsrätseln, die aber zum Glück die grauen Zellen nicht allzu sehr beanspruchen. Da muss ich dann zum Beispiel auf einem Computer bestimmte Codes einstellen, um Türen zu öffnen, oder ich bugsiere mittels Telekinese Energiezellen in eine Halterung um irgendwelche Maschinen in Gang zu setzen. Teilweise muss ich hier etwas um die Ecke denken, denn die Lösungen sind oft nicht ganz offensichtlich.

Viel Spaß mit Psi-Kräften

Und wo ich gerade schon bei übernatürlichen Fähigkeiten bin: Davon gibt es eine ganze Reihe, die meine Spielfigur im Laufe der Zeit lernt. Dazu gehört beispielsweise ein Psy-Schlag, mit dem ich Gegner schnell außer Gefecht setzen kann, und später lasse ich sogar Feinde für mich kämpfen oder kann für kurze Zeit schweben. Klingt alles ziemlich cool und ist es auch.

Das Hauptaugenmerk liegt aber eindeutig auf der Telekinese. Hier schleudere ich anfangs kleinere, später dann größere Gegenstände auf meine Widersacher. Und ist mal kein Gegenstand in der Nähe, wird einfach ein Stück Beton aus der Wand gerissen. So unglaublich sich das anhört, so genial und realistisch ist es grafisch umgesetzt. Da fliegen Papierblätter durch den Luftzug in die Höhe, dort splitter das Holz eines getroffenen Schreibtischs und getroffene Gegner wirbeln hilflos umher. Remedy betonte bereits auf der gamescom 2019, dass eigens dafür eine neue Physics-Engine entwickelt wurde und hier wurde sichtlich nicht gespart.

Allerdings kann ich meine Kräfte nicht beliebig lange einsetzten, denn hier schlägt die begrenzte Ausdauer zu. Aber dann greife ich auf meine Amtswaffe zurück, die verschiedene Formen annehmen kann. Diese wähle ich dann je nach Situation gezielt aus. Um Munition muss ich mir keine Sorgen machen, denn die füllt sich wie von Geisterhand nach einer Weile wieder selbst auf.

Durch diese Fülle von Möglichkeiten machen die Kämpfe riesigen Spaß, auch wenn ich mir manchmal ein paar mehr Rätsel und weniger Ballereien gewünscht hätte. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es aber auch hier, denn das Arsenal der Gegner ist relativ begrenzt. Ich treffe bis auf wenige Ausnahmen immer auf die gleichen drei bis vier Arten. Hier hätte etwas mehr Abwechslung gut getan.

Mein Fazit

Ich habe ein großen Spielspaß und ein außergewöhnliches Setting erwartet und wurde von Control nicht enttäuscht. Die Story der Haupt- und Nebenmissionen überzeugt und wurde zu keiner Zeit langweilig oder eintönig. Das Spiel weiß einen durch die verrückte Umgebung meisterhaft in den Bann zu ziehen. Für mich ist es jedenfalls eines der besten Spiele in diesem Jahr und ich sehe da gerne über kleinere Unzulänglichkeiten hinweg. Ich warte jedenfalls schon gespannt auf einen DLC.

Und hatte ich eigentlich den genialen Soundtrack schon erwähnt? Nein? Dann hole ich das jetzt noch schnell nach, denn Control bietet ebenfalls etwas für die Ohren. Zu „Take Control“ von Old Gods of Asgard Gegner durch die Luft zu wirbeln, war für mich ein Highlight des Spiels.

 

Ein Reviewmuster zu Control wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.